Klicken Sie auf das Gütesiegel, um die Gültigkeit zu prüfen!
     Info: +49 (0)6106-4303

Produktbewertungen für Roland HP-605 WH Mattweiß - SPARPAKET

  • Nur registrierte Benutzer können eine Bewertung verfassen.

Bewertung schreiben

Vorliegende Bewertungen (2)

Sehr zufriedener Kauf eines HP605 von Roland

Von: Gast Datum: Montag, 5. Juni 2017

super Shop: einfache Bestellung per Web-Shop, schnelle Lieferung, Super Produkt, alles perfekt gelaufen, gerne wieder  bei Bauer-Music. Das Produkt war einfach  zu montieren und funktioniert seitdem ohne Makel. Eine Empfehlung für potenzielle Pianokäufer.

War die Bewertung hilfreich? 0 0

Tolles Instrument

Von: Gast Datum: Montag, 23. Mai 2016

Tolles Instrument., 18.05.2016 12:38
Von: Christoph Sitte

Zunächst zum Paket:

Bauer-Musik liefert hier für wenig Geld einen echten Mehrwert. Der Hocker macht einen hochwertigen soliden Eindruck, der Kopfhörer sitzt und klingt richtig gut, und selbst das Notenheft ist ganz brauchbar - wenn man das richtige für seine Fähigkeiten heraussucht. Wer hier ein paar Euro spart, lässt sich wirklich etwas entgehen.

Aber nun zum wichtigsten, dem Klavier selbst:

Die Tonerzeugung mit einem physikalischen Berechnungsmodell anstatt mit Samples (wie bei allen Mitbewerbern und den anderen dreihundert Klängen dieses Instruments, die für mich keine Rolle spielen) ist für mich _das_ herausragende Alleinstellungsmerkmal der neuen Roland-Serie, und der Grund dafür, dass ich dieses Instrument gekauft habe. Es erweckt tatsächlich - noch mehr als andere Instrumente - die Illusion, an einem akustischen Instrument zu sitzen. Da schwingen andere Saiten mit, wenn das Pedal gedrückt ist, da wabern langsame (und unregelmäßige) Interferenzen  
umher, wenn man eine tiefe Tasten anschlägt und hält, da hört man die Hämmer beim Anschlagen (in einstellbarer Lautstärke, da schwingen alle Saiten ein kleines bisschen, wenn man das Pedal drückt. Es ist beeindruckend lebendig, ein Gefühl, das ich bisher von Digitalpianos mit ihren geschickt zusammengesetzten perfekt gesampelten Klangschnipseln von perfekten Instrumenten nicht kannte.
Das führt auch dazu, dass bei dieser Art der Tonerzeugung nicht ein perfektes akustisches Instrument perfekt nachgebildet ist, wie bei den Sample-basierten Klängen; Möglich, dass dies jemand, der auf die Klänge des Mitbewerbs fokussiert ist, als nachteil empfindet - meine Meinung ist klar: Lieber einen lebendigen sehr guten Flügel spielen, als einen irgendwie konservierten perfekten Konzertflügel.

Die Tastatur fühlt sich durch die leicht aufgeraute Oberfläche sehr schön griffig an, spielt sich leicht, leise, präzise und riecht angenehm nach Holz. Mir fallen hierzu einfach keine Kritikpunkte ein.

Das Teil hat über 300 Klänge. Das wirkte abschreckend auf mich, suchte ich doch ein Instrument mit vielleicht 4-5 sehr guten Klavier-Klängen ohne die ganzen anderen Keyboard-Sounds. Ich kann nun sagen - man hat keinen Nachteil durch diese Sounds, sie sind einfach zusätzlich da, und sie tun nicht weh, lassen sich gut ignorieren. Ich habe sie mal durchprobiert, das macht auch ein bisschen Spaß, es sind brauchbare Sounds dabei.
Die oben beschriebene Tonerzeugung mit physikalischer Modellierung gibt es nur bei den vier Klavieren, alle anderen Instrumente basieren auf Samples.

Der Raumklang wird von 6 Lautsprechern erzeugt, die alle im oberen Teil des Klavieres sitzen, die beiden großen strahlen nach unten ab, dann gibt es eine schmale Sound-Leiste an der Oberkante, wo die restlichen Lautsprecher sitzen weiß ich nicht. Es wird eine gute Raumklangsimulation erzielt, jeder Klang, den das Instrument macht (Hammerschlag, Saite, Resonanzboden) scheint klar einen räumlichen Ursprung zu haben.

Was ich sehr nett finde, ist die Möglichkeit, andere Stimmungen als die wohltemperierte zu verwenden. Ich spiele nun meist auf "Werkmeister" zur Basis "C" und habe bei Tonarten mit wenigen Vorzeichen einen reineren große Terzen.

Die vielen Einstellungen werden auf einer schmalen Tasterleiste oberhalb der Klaviatur getroffen. Mittig sitzt ein schmales (aber ausreichend großes) Display. Sehr nett: Taster, die im aktuellen Menü weiterführen werden dezent beleuchtet, man erfährt unaufdringlich, wie das Klavier bedient werden möchte. Ebenso gut: Durch das teilweise Herausziehen der Tastaturabdeckung kann man die Leiste verschwinden lassen und wird auch optisch nicht mehr daran erinnert, das man an einem digitalen Instrument sitzt.

Bluetooth:
Ich habe das Klavier einfach mit meinem Handy gepairt. Damit funktioniert das Klavier als 6-Speaker-Musikanlage mit gutem Klang. Ein nettes Feature für mich.

Noch ein paar Worte zu den Unterschieden zu anderen Klavieren derselben Serie:
Die Klaviere HP-603 / HP605 / LX7 / LX17 haben den gleichen Soundprozessor, die gleiche Bedienung und die gleiche Klaviatur.
Die Unterschiede liegen im Sound-(Lautsprecher-) system und im Gehäuse.

Weiterführende Informationen mit detaillierteren Rezensionen gibt es in der "Tastenwelt" 6/2015 und auf einer Blog-Seite namens "azpianonews", letztere in Englisch.

War die Bewertung hilfreich? 7 0